News

Neubau in bewegten Zeiten

Bytec Bodry Technology GmbH baut zwei Lagerhallen und ein Bürogebäude

FRIEDRICHSHAFEN, Deutschland – 29. Januar 2021. Aufgrund seiner rasanten Entwicklung hat das IT-Unternehmen Bytec diesen Herbst mit einem großen Neubau begonnen. Im Friedrichshafener Norden entstehen auf über 11.000 Quadratmetern zwei große Lagerhallen und ein Bürogebäude. Als einer der Top-10-Gewerbesteuerzahler der Stadt setzen die Bodensee-Schwaben damit langfristig auf den Standort Friedrichshafen.

„Allein die Fläche“, sagt Bytec-Geschäftsführer Reinhold Egenter, „sie erzählt von unserer erfreulichen Entwicklung in den letzten Jahren.“ Seine Freude ist nicht zu überhören. In der Woche vor Heiligabend steht der 54-Jährige gemeinsam mit Peter Schöbel, dem zweiten Geschäftsführer, auf der Baustelle seines Unternehmens im Norden von Friedrichshafen. Seit September baut die Bytec GmbH hier an der Hermann-Metzger-Straße auf über 11.000 Quadratmetern an zwei neuen Lagerhallen und einem Bürogebäude – direkt gegenüber des bisherigen Standorts auf der anderen Straßenseite. Der Bauplatz ist kaum zu überblicken.

Reinhold Egenter, GF Bytec,

Rasanter Wachstum

Dass ihr Unternehmen derart groß baut, hat mit der wirtschaftlichen Entwicklung der vergangenen Jahre zu tun. Bytec ist in den letzten vier Jahren rasant gewachsen. Seit 2017 hat sich die Zahl der Mitarbeiter fast verdoppelt. Sie ist von knapp 50 auf über 90 gestiegen. Der Umsatz stieg teilweise um über 30 Prozent jährlich. 2020 setzten die IT-Spezialisten über 340 Millionen Euro um. Damit festigt Bytec nicht nur seine Position als einer der Top-Gewerbesteuerzahler in Friedrichshafen, sondern bietet auch attraktive Arbeitsplätze und Führungspositionen für Fachleute in den Bereichen Vertrieb, Produktmanagement und Technik.

Der Neubau ist dabei Teil einer langfristigen Strategie. Bereits 2011 hat Bytec das Areal im Norden der Stadt erworben, um so die Zukunft des Unternehmens in seiner Heimatregion nachhaltig zu gestalten. „Mit dem Neubau setzen wir nun ein Zeichen. Wir wollen den Standort Friedrichshafen dadurch langfristig sichern“, sagt Geschäftsführer Schöbel.

Bytecs Firmengeschichte

Der IT-Distributor kann ein Jahr nach seinem 30-jährigen Jubiläum auf eine bemerkenswerte Entwicklung zurückblicken. Der Neubau in der Hermann-Metzger-Straße ist gewissermaßen der in Stein gehauene Höhepunkt der 31-jährigen Firmengeschichte. Sie begann 1989 in Tettnang.

Damals gründete der mittlerweile verstorbene Firmenvater Matthias Bodry Bytec. Die ursprüngliche Idee sah vor, Systemhäuser durch technisches Knowhow zu unterstützen. Der Name „Value Added Distributor“ war geboren – heute eine gängige Bezeichnung für Distributionshäuser wie Bytec. Die IT-Spezialisten boten damit nicht nur Soft- und Hardware-Produkte an, sondern spezialisierten sich rasch darauf, sogenannte Komplettlösungen für ihre Kunden zu entwickeln. Was so viel heißt, dass Bytec für seine Partner individuell angepasste Infrastruktur-Systeme bestehend aus Hardware, Software und Dienstleistungen maßgerecht zuschneidet. Das Unternehmen ist die Brücke zwischen IT-Systemhäusern und Herstellern von IT.

Als ersten großen Lieferanten nahm Bytec den heute zu IBM gehörenden Datenbankspezialist Informix ins Portfolio. Bald darauf folgten Kooperationen mit Siemens, später ging diese Partnerschaft in eine Zusammenarbeit mit der Nachfolgeorganisation Fujitsu über. Danach entwickelten sich die Friedrichshafener neben ihrem Hauptgeschäft in der IT-Logistik zum Storage-Experten – das bedeutet, dass Bytec Experte für virtuelle Speichersysteme aller Art ist – von der Festplatte bis zur Cloud bespielt das Unternehmen die komplette Klaviatur moderner Speicher-Lösungen. Der Erfolg von Bytec vor allem im Mittelstand führt 2015 zu einem Distributionsvertrag mit den Weltmarktführer Lenovo.

Unter dem Programm b/flex bietet Bytec neben Komplettsystemen Konfigurations-, Vertriebs- und Installationsunterstützung sowie umfangreiche Service- und Supportleistungen für System- und Softwarehäuser. Insgesamt bedient der Spezialist über weit mehr als 3.000 Partner. Die Bodenseeschwaben haben sich so zu einem der bedeutendsten IT-Distributoren in Deutschland entwickelt.

Möglichkeiten durch den Neubau

Zurück in den Norden Friedrichshafens. Der Baufortschritt kann sich mittlerweile sehen lassen. Bereits im ersten Halbjahr 2021 soll das erste der drei neuen Gebäude bezogen werden. Die Hallen beherbergen dann einen Teil des Lagers des Spezial-Distributors. Im Friedrichshafener Norden werden dann aber auch Server zusammengebaut und auf Kunden zu geschnittene Installationen erstellt.

Besondere Bedeutung erhält das Projekt, weil Bytecs Partner Fujitsu vor Kurzem seinen Produktionsstandort in Augsburg geschlossen hat. Teile der dort verrichteten sogenannten individuellen Assemblierung wandern nun nach Friedrichshafen. Diese Aufgabe benötigt Platz, technisches Knowhow und wird neue Arbeitsplätze schaffen.

Nachhaltigkeit

Den Neubau haben die Friedrichshafener nach aktuellen Stand der Technik konzipiert. Zwei Drittel des Dachs beispielsweise sind als Grünflächen entworfen, das verbliebene Drittel wird mit einer Solarfläche belegt. Die Parkfläche sind bewusst nicht versiegelt worden, um ein Absickern des Regenwassers zu ermöglichen. Zusätzlich ist an den Wandflächen eine Bepflanzung geplant. Bytec hat großen Wert auf die Nachhaltigkeit des Neubaus gesetzt.

„Nachhaltigkeit ist für uns wichtig. Das ganze Projekt ist uns eine Herzensangelegenheit“, sind sich Reinhold Egenter und Peter Schöbel einig. „Für Bytec beginnt hier in Friedrichshafen die Zukunft.“