Aktuelles:

20.04.2018

   Zertifikat

Das Fujitsu SELECT Expert Hybrid Cloud Zertifikat bescheinigt Kenntnisse über den Exterprise Service Catalog Manager (ESCM).

08.11.2017

Fujitsus größter Distributor -Bytec profiliert sich als Partner fürs Lösungsgeschäft

von Michael Hase

Bytec ist der einzige Fujitsu-Distributor, der sich auf dem Forum mit Lösungen präsentiert. Auch wenn derzeit vor allem das Client-Geschäft gut läuft, behält der VAD die Zukunftsthemen im Blick.

Debian 5.0.3 FSE Support

Auf dieser Seite finden Sie Hilfe und Anleitungen.

Unser Anliegen ist es, die Debian FSE kontinuierlich weiter zu entwickeln und zu verbessern. Dafür sind wir auf Ihre Hilfe angewiesen.
Senden Sie Ihre Anregungen, Kritik und Verbesserungsvorschläge bitte an debian@bytec.de.

Quicklinks

Zertifizierte PRIMERGY Server
Installationshinsweise
APT-Quelle
ServerView
Firewall
Root-Passwort Live-CD
Onboard Netzwerk Econel 100S2, RX100S5


Zertifizierte PRIMERGY Server

Eine Liste der von Bytec zertifizierten und unterstützten PRIMERGY Server finden Sie unter Freigaben.

Installationshinweise

Neben den originalen Debian Paketen bietet Ihnen Bytec weitere Paketgruppen zur Installation an:

Installationsproblem

Am 1.7.2009 ist ein Schlüssel zur Signierung diverser Pakete abgelaufen. Deshalb bleibt die Installation nach der Auswahl der zu installierenden Pakete stehen.

Um das Problem zu beheben geben Sie bitte direkt nach dem Booten der CD, wenn der Prompt "Press F1 for help, or ENTER to boot:" erscheint, folgendes ein:

install debian-installer/allow_unauthenticated=true

ServerView Management

Das FSC ServerView Management enthält die FSC ServerView Agenten, die zum Hardware-Monitoring des Systems notwendig sind.

RAID Management

Diese Paketgruppe installiert ServerView RAID, welches zur Überwachung, beziehungsweise zur Einrichtung des RAIDs verwendet werden kann.

Bytec XFCE Server Desktop

Bei dem Bytec XFCE Server Desktop handelt es sich um eine minimale grafische Oberfläche (ca. 900 MB). Wenn Sie den Punkt Bytec XFCE Server Desktop auswählen, sollten Sie im Gegenzug die Desktop-Umgebung abwählen, da ansonsten zusätzlich der Gnome-Desktop installiert und verwendet wird.


APT-Quelle für Updates (Nur mit Basic/Standard/Priority Support !)

Um Updates der Debianpakete zu erhalten, tragen Sie in der Datei /etc/apt/sources.list
die Zeile 'deb http://USER:PASSWORT@www.bytec.de/debian/ etch addons' ein und führen Sie anschließend den Befehl apt-get update aus.


ServerView Komponenten

Auf aktuelle ServerView-Agenten updaten

Um ein Update auf die aktuellen ServerView-Agenten durchzuführen, deinstallieren Sie mit dpkg -P serverview die installierte Version und installieren Siemit aptitude install serverview die neue Version.

ServerView-Abfragen von außen ermöglichen

Der Dienst snmpd ist nach der Installation so konfiguriert, dass Abfragen nur vom localhost (IP 127.0.0.1) möglich sind. Um SNMP-Informationen auch von außerhalb abrufen zu können, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Entfernen Sie in der Datei /etc/snmp/snmpd.local.conf das Kommentarzeichen vor der Zeile
com2sec svSec <subnet> / <netmask> public
und ersetzen Sie <subnet> und <netmask>
durch das Netzwerk oder den Host, von dem aus der Server per SNMP erreichbar sein soll.
Beispiel:
com2sec svSec 172.16.0.0 / 255.255.0.0 public oder
com2sec svSec 172.16.1.3 / 255.255.255.255 public

2. Starten Sie den Dienst snmpd neu: /etc/init.d/snmpd restart.

Bytec ServerView Light

ServerView Light ist einWebfrontend, welches es Ihnen ermöglicht, den Status Ihres Servers ohne die Installation von ServerView S2 abzufragen. Des Weiteren ist es möglich, den Zustand weiterer Server über das Netzwerk zu überwachen.

Um die aktuelle Version zu installieren, deinstallieren Sie bitte zuerst mit dpkg -P serverview-light die alte Version, um anschließend mit aptitude install serverview-light die neue Version zu installieren.

FSC ServerView RAID

ServerView RAID kann zur Überwachung oder Einrichtung des RAIDs benutzt werden. Über die Textkonsole ist es über den Befehl amCLI erreichbar. Für den Zugriff auf ServerView RAID per Webbrowser (http://localhost:3173) wird ein Java-Plugin benötigt. Zur Zeit ist kein 64 Bit Java-Plugin verfügbar, weshalb bei der 64 Bit Installation nur per Konsole auf ServerView RAID zugegriffen werden kann.

Eine ausführliche deutsche Anleitung zu ServerView RAID finden Sie beim installierten System unter /opt/SMAW/RAID/web/public/help/de/manual.pdf, die englische Anleitung entsprechend unter /opt/SMAW/RAID/web/public/help/en/manual.pdf.
Sie können sie auch direkt hier herunter laden: Benutzerhandbuch ServerView RAID.

Starten und Stoppen der ServerView-Agenten

Um die ServerView-Agenten zu stoppen oder zu starten geben Sie im Terminal als Benutzer Root den Befehl /etc/init.d/serverview stop bzw. /etc/init.d/serverview start ein.
Bei den debian4you Live-CDs können Sie auch im XFCE-Menü den entsprechenden Eintrag auswählen.


Firewall firehol

Die Firewall firehol ist nach der Installation so konfiguriert, dass alle ausgehenden Verbindungen erlaubt sind. Als eingehende Verbindungen sind nur ssh, ping und snmp zugelassen.


Ändern des Root-Passworts bei der Live-CD

Um das Root-Passwort bei der debian4you Live-CD zu ändern, können Sie im Terminal den Befehl sudo passwd root eingeben. Anschließend werden Sie aufgefordert, das neue Root-Passwort einzugeben. Danach können Sie sich mit dem Befehl su - als Root einloggen.


Onboard Netzwerk Econel 100S2, RX100S5

Um bei einer Econel 100S2 oder PRIMERGY RX100S5 die Onboard Netzwerkkarte nutzen zu können, muss das Paket debian4you-e1000-module-source installiert und der Befehl e1000_7.6.15.4_install ausgeführt werden. Fügen Sie anschließend in der Datei /etc/network/interfaces den Eintrag für die Netzwerkschnittstelle ein.

Beispiel:
auto eth0
iface eth0 inet dhcp

Achtung! Der Befehl e1000_7.6.15.4_install muss nach jedem Kernelupdate ausgeführt werden.